Proktologie

Das Fachgebiet der Proktologie befasst sich mit der Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Enddarms.
Der Enddarm ist die letzte Station im Verdauungsprozess: Vom Magen gelangt unsere aufgenommene Nahrung zunächst in den Dünndarm, wo die enthaltenen Nährstoffe in die Blut- und Lymphgefäße transportiert werden. Übrig bleibt ein Speisebrei aus unverdaulichen Bestandteilen, dem im Dickdarm die Flüssigkeit entzogen wird. Anschließend gelangt dieser in den Enddarm. Hier entsteht der Stuhldrang, der zur Ausscheidung führt.
Verschiedene Erkrankungen des Enddarms können dafür sorgen, dass dieser letzte Schritt der Verdauung in seiner Funktion eingeschränkt ist. Die Folge können Stuhlinkontinenz oder Probleme bei der Stuhlentleerung sein. Ein weiteres häufiges Problem sind Hämorrhoidenleiden. Hierbei sind die Hämorrhoiden – schwammartige Gefäßpolster im Enddarm – vergrößert. Bei Betroffenen sorgt dies für unangenehme Schmerzen, Brennen, Jucken oder Blutauflagerungen auf dem Stuhl.
Die proktologische Abteilung des LAKUMED Krankenhauses Vilsbiburg arbeitet eng mit der Abteilung für Viszeralchirurgie am LAKUMED Krankenhaus Vilsbiburg zusammen, um allen Patienten interdisziplinär die optimale Behandlung zu bieten – von medikamentöser Therapie bis hin zu endoskopischen Eingriffen und offenen Operationen.
 


Schwerpunkte und Besonderheiten

Eine besondere Expertise besteht in der Ultraschalldiagnostik von Fisteln am After.

Leistungsspektrum

Behandelte Erkrankungen

  • Hämorrhoiden
  • perianale Thrombose
  • Marisken
  • Pruritus ani (Juckreiz am After)
  • peranaler Blutabgang
  • Rektumprolaps (Vorfall des Enddarms)
  • Stuhlinkontinenz
  • Stuhlentleerungsstörung

Diagnostik- und Therapieverfahren

  • Enddarmspiegelung zum Nachweis von Hämorrhoiden (Proktoskopie)
    • Hämorrhoiden-Sklerosierung (Medikamentöse Behandlung von blutenden, nicht relevant vergrößerten Hämorrhoiden)
    • Hämorrhoiden-Ligatur (Behandlung blutender und vergrößerter Hämorrhoiden)
  • Diagnose von Analfisteln (Rektumendosonografie)
  • Abklärung einer Schließmuskelschwäche als Ursache der Stuhlinkontinenz (Rektummanometrie)
  • Abklärung von Stuhlentleerungsstörungen (Defäkografie)
  • Endosonographie des Enddarms bei Krebs im Enddarm (Rectumkarzinom)