Onkologie

Die Diagnose „Krebs“ trifft die meisten Menschen wie ein Schlag. Sie kommt in vielen Fällen vollkommen unerwartet, wirft unendlich viele Fragen auf und wird oft als tiefer Einschnitt in das bisherige Leben empfunden. Eine Krebserkrankung stellt für jeden Betroffenen eine besondere Situation dar, in der er ganz besondere Unterstützung benötigt.

Am LAKUMED Krankenhaus Landshut-Achdorf ist es deshalb unser Bestreben, unsere Patienten mit bösartigen Erkrankungen von Anfang an bestmöglich zu unterstützen. Dazu gehört es für uns, dass wir je-dem einzelnen Patienten eine ganzheitliche Betreuung ermöglichen. Neben der Tumortherapie bieten wir unseren Patienten immer auch eine psychoonkologische und gegebenenfalls auch eine palliativmedizinische Betreuung an.

In unserem Fachbereich sind wir hierbei insbesondere auf Krebserkrankungen der Verdauungsorgane wie zum Beispiel der Speiseröhre, der Leber und des Darms spezialisiert. Damit jeder Patient die für ihn bestmögliche Therapie erhält, besprechen wir alle Krankheitsfälle gemeinsam mit Experten anderer Fachrichtungen in unserer interdisziplinären Tumorkonferenz. Hier sprechen wir Empfehlungen aus, ob eine Operation, moderne Chemo- oder eine Strahlentherapie sinnvoll ist. Bei speziellen Erkrankungen wie beispielsweise Lebertumoren bietet sich in vielen Fällen neben der operativen Entfernung auch eine schonendere Embolisation, Radiofrequenz- oder Mikrowellenablation an. Während der gesamten Behandlung betreuen wir unsere Patienten durch ein Team aus Hämatologen, Onkologen, Internisten, Palliativmedizinern und speziell geschulten Pflegekräften.


Schwerpunkte und Besonderheiten

Jeden Dienstag um 17:30 Uhr findet das interdisziplinäre Tumorboard statt. Hier werden Fälle von onkologischen Erkrankungen von einem Fachgremium besprochen. Anwesend sind Spezialisten für Viszeralchirurgie, Onkologen, Gastroenterologen, Endokrinologen, Radiologen, Strahlenmediziner.

Gemeinsam wird die auf den Patienten und seine Erkrankung zugeschnittene Therapie festgelegt oder eine schon begonnene Therapie angepasst. Ärztliche Kollegen sind eingeladen mit diesen Spezialisten ihre Patienten zu besprechen.

Patienten können sich gerne von diesem Gremium eine Empfehlung oder Zweitmeinung einholen.

Damit unsere Patienten zu jedem Zeitpunkt die bestmögliche Behandlung erhalten, streben wir eine enge Verzahnung zwischen ambulanter und stationärer Therapie an. Unser onkologisch-palliativmedizinisches Netzwerk wurde 2011 mit dem Bayerischen Gesundheitspreis ausgezeichnet. Darüber hinaus wurde es als eines von wenigen Zentren in Deutschland von der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) und European Society for Medical Oncology (ESMO) als onkologisches Zentrum zertifiziert.