News

Mammographie-Screening reibungslos gestartet

Bereits mehr als 250 Frauen nutzen in den ersten Wochen das Angebot zur Brustkrebsvorsorge

Krankenhaus Landshut-Achdorf

Das Mammographie-Screening am Krankenhaus Landshut-Achdorf ist bereits in vollem Gange: Zwischen 20 und 30 Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren kommen pro Tag zur Früherkennungsuntersuchung  in das Krankenhaus. Nach sechsmonatiger Vorbereitung und Anpassung an die hohen bundesweiten Standards finden nun die zertifizierten Brustkrebs-Frühuntersuchungen des Mammographie-Screenings Niederbayern im Achdorfer Weg 3 statt.

Innerhalb des radiologischen Instituts hat das Krankenhaus einen eigenen Bereich für das Mammographie-Screening geschaffen: ein Büro zur Aufnahme der Klientinnen und zur Dokumentation, einen Wartebereich, zwei Umkleidekabinen. Herzstück ist der Untersuchungsraum mit einem speziell für die Früherkennungsuntersuchungen ausgelegten Röntgengerät. Dieses arbeitet mit besonders niedriger Strahlendisposition, die LAKUMED Kliniken haben dafür eine sechsstellige Summe investiert.

„Die Screening-Organisation arbeitet auf einem sehr hohen Niveau mit genau definierten Prozessen. Uns war es wichtig, gut vorbereitet zu sein“, sind sich Dr. Marlis Flieser-Hartl, geschäftsführende Vorstandsvorsitzende LAKUMED Kliniken und Professor Konstantin Holzapfel, Chefarzt des radiologischen Instituts am Krankenhaus Landshut-Achdorf, einig. So besuchten drei Mitarbeiter spezielle Schulungen, arbeiteten zwei Wochen lang angeleitet im Münchener Referenzzentrum des Screening-Programms mit und hospitierten jeweils in einer weiteren stationären Einheit sowie in einem Mammo-Mobil.

„Wir freuen uns, dass die Zusammenarbeit von Anfang an so hervorragend funktioniert. Professor Dr. Konstantin Holzapfel und sein Team von LAKUMED haben alles sehr professionell organisiert“, lobt Dr. Margarete Murauer von DIE RADIOLOGEN in Deggendorf. Sie ist als Programmverantwortliche Ärztin zusammen mit ihrer Kollegin Dr. Andrea Simkova von RADIO-LOG in Passau für die Umsetzung des Früherkennungsprogramms in Niederbayern verantwortlich.

Untersuchungen zur Früherkennung von Brustkrebs sind ein wichtiger Bestandteil der Gesundheitsvorsorge von Frauen im Alter zwischen 50 und 69 Jahren. Die Screenings finden bei LAKUMED wie auch in drei anderen zertifizierten Praxen und den beiden mobilen Einheiten statt. Die werden dann über spezielle Datenleitungen zur Begutachtung geschickt. Das übernehmen besonders ausgebildete Ärzte, die nach dem Vieraugenprinzip arbeiten. Hier ist eine reibungslose Zusammenarbeit unerlässlich. „Für unser Programm ist es wichtig, dass alle Frauen in Niederbayern kurze Wege zum Screening haben“, erklärt Margarete Murauer und ergänzt: „Nach dem Wechsel vom bisherigen Partner Mühleninsel zu LAKUMED konnten wir quasi nahtlos weiterarbeiten“.

Die Programmverantwortliche Ärztin betont, wie wichtig es sei, dass jede Frau sich die Zeit nimmt, an dieser Untersuchung teilzunehmen. In der Regel bekommen Frauen der entsprechenden Altersgruppe von einer zentralen Organisationsstelle in Bayern alle zwei Jahre eine schriftliche Einladung zum Mammographie-Screening. Die Einladung enthält einen Terminvorschlag mit etwa vier Wochen Vorlaufzeit. Wer an diesem Tag keine Zeit hat, kann telefonisch unter der Rufnummer 089 570 93 40 200 einen passenden Untersuchungstermin vereinbaren. Das ist die Nummer der zentralen Stelle in Bayern, die alle Termine im Screening koordiniert. Sie ist montags, dienstags und donnerstags von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 18 Uhr zur Terminvereinbarung erreichbar. Mittwochs und freitags ist die zentrale Stelle von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 15 Uhr besetzt. Es gilt der Telefon-Tarif für einen Anruf im deutschen Festnetz. Auch Frauen der genannten Altersgruppe, die noch keine Einladung zur Früherkennungsuntersuchung bekommen haben, können unter der zentralen Telefonnummer einen Termin vereinbaren.

Chefarzt Prof. Dr. Konstantin Holzapfel und das gesamte Team der Radiologie freuen sich über den guten Start des Mammographie-Screenings am Krankenhaus Landshut-Achdorf.