News

Größtmögliche Sicherheit für Mutter und Kind

Geburtshilfe am Krankenhaus Vilsbiburg probt Ernstfall mit Notfallsimulationstraining

KrankenhausVilsbiburg

Rund 450 Babys werden pro Jahr in der Geburtshilfe Vilsbiburg geboren. Sehr selten kommt es dabei zu Notfällen, die schnelles Handeln, hohe Fachkompetenz und eine ausgezeichnete Zusammenarbeit des Teams in und um den Kreißsaal erfordern. Um für solche Fälle bestens gerüstet zu sein, fand am Samstag ein Notfallsimulationstraining am Krankenhaus Vilsbiburg statt. Einen ganzen Tag lang probten Hebammen, Pflegekräfte und Ärzte das richtige Handeln beispielsweise bei einer Schulterdystokie, einer atonischen Nachblutung, einer spontanen Beckenendlage, einer Neugeborenen-Reanimation, einem eklamptischen Anfall oder einem Notkaiserschnitt. 

Das interdisziplinären Kreißsaaltraining ist eine Fortbildung der „Hebammen für Patientensicherheit Champeimont & Jasper-Birzele GbR“. Mit einer Schauspielerin wurden nacheinander insgesamt vier Fälle nachgestellt, die dann in Echtzeit von der jeweils eingeteilten Hebamme bearbeitet werden mussten. Wie in realen Situationen standen dabei auch Pflegekräfte, Oberärzte und Assistenzärzte der Geburtshilfe und der Anästhesie bereit, die bei Bedarf hinzugezogen wurden. Das restliche Team der Geburtshilfe konnte die Szenen über drei installierte Kameras live mitverfolgen und im Anschluss gemeinsam mit den Protagonisten besprechen, was gut lief und an welchen Stellen es Verbesserungspotential gibt. Dabei lag der Fokus vor allem auf der Teamarbeit, dem Aufgabenmanagement, der Optimierung der Handlungsprozesse und der Kommunikation innerhalb der Gruppe aus Fachkräften unterschiedlicher Disziplinen. 

„Die nachgestellten Szenen waren wirklich sehr realistisch“, berichtete Sonja Danner, die die Fortbildung organisierte. „Geburtshilfliche Notfälle kommen bei uns nur sehr selten vor. Umso wichtiger ist es allerdings, dass die Prozesse im Ernstfall beherrscht werden“, sind sich die beiden Hebammensprecherinnen Sonja Danner und Antonia von Soden einig.
Auch Jakob Fuchs, geschäftsführender Vorstandsvorsitzender der LAKUMED Kliniken, machte sich am Trainingstag ein Bild von der Fortbildung. „Auch wenn unsere Geburtsklinik am Krankenhaus Vilsbiburg etwas kleiner ist, ist sie auf Notfälle aller Art bestens vorbereitet“, so Fuchs. „Durch das Fachwissen des interdisziplinären Teams, welches nun durch das Notfallsimulationstraining noch einmal gefestigt wurde, dürfen sich Mutter und Kind hier stets in den besten Händen wissen.“

Hier ist schnelles Handeln und eine gute Zusammenarbeit der unterschiedlichen Disziplinen erforderlich: In einem Simulationstraining mit einer Schauspielerin probt die Geburtshilfe Vilsbiburg das richtige Vorgehen bei geburtshilflichen Notfällen.

Das interdisziplinäre Team der Geburtshilfe Vilsbiburg freut sich gemeinsam mit Jakob Fuchs, geschäftsführender Vorstandsvorsitzender der LAKUMED Kliniken (rechts), über den erfolgreichen Fortbildungstag.