Menü
Auf der Seite suchen:
Suche Suchfeld öffnen und schließen
News

Errichtung des Modulanbaus erfolgreich abgeschlossen

Krankenhaus Landshut-Achdorf startet mit Innenausbau des Interimgebäudes

KrankenhausLandshut-Achdorf

Im Zuge der geplanten Sanierung des Bettenturms Nord am Krankenhaus Landshut-Achdorf wurde in den vergangenen Wochen ein dreistöckiger Modulanbau neben der Notaufnahme aufgestellt. Das dreistöckige Gebäude, bestehend aus 55 Containern, wurde von der Firma ADK Modulraum GmbH errichtet. Ein Kran der 500-Tonnen-Klasse der Firma Kran Saller GmbH brachte die über Schwerlasttransporte angelieferten Module nach und nach in die richtige Position. Nun kann mit der Anpassung der Außenfassade und dem Innenausbau des als Interimgebäude dienenden Anbaus begonnen werden. Der Umzug der entsprechenden Abteilungen in die neuen Räumlichkeiten startet voraussichtlich im Januar 2024. 

Der Modulanbau wird eine Erweiterung der Notaufnahme ermöglichen und ambulante Betten beinhalten. Darüber hinaus sollen dort einige stationäre Bettenstationen und das zertifizierte schlafmedizinische Zentrum mit Schlaflabor untergebracht werden. Der zusätzliche Platz wird vor allem für die geplante Sanierung des nördlichen Bettenturms am Krankenhaus Landshut-Achdorf benötigt. Dieser soll im April 2024 starten und in einem einzigen Bauabschnitt erfolgen. „Ziel der Auslagerung ist es, die Belastung durch die geplanten Baumaßnahmen für die Patienten und Mitarbeitende so gering wie möglich zu halten“, so Jakob Fuchs, geschäftsführender Vorstandsvorsitzender der LAKUMED Kliniken. „Die Module sind speziell für uns angefertigt worden und können die medizinischen Standards 1:1 erfüllen.“ 

Ein Kran hebt ein Modul.

Innerhalb von drei Wochen wurde mithilfe eines Krans der 500-Tonnen-Klasse ein Interimsgebäude, bestehend aus 55 Containern, am Krankenhaus Landshut-Achdorf errichtet.

Der dreistöckige Modulanbau in Gerüst eingekleidet.

Aktuell arbeitet man am Krankenhaus Landshut-Achdorf an der Außenfassade und dem Innenausbau des dreistöckigen Modulanbaus, bevor im Januar 2024 der Umzug der entsprechenden Abteilungen erfolgen soll.