Geschichte & Kultur

Die „Veste Hätzkofen“ war im 15. Jahrhundert im Besitz der Wittelsbacher. Im 18. Jahrhundert gingen die Besitzverhältnisse an Ritter von Nothafft und später an Freiherr Ignatz von Kreitmayr, den Verfasser des Bayerischen Rechtskodex, über. Im Jahr 1948 kaufte der Landkreis Rottenburg das Gelände und im Jahr 1951 entstand das Kreiskrankenhaus Niederhatzkofen. 1994 wurde das Haus zur ersten Fachklinik für Geriatrische Rehabilitation in Bayern und bekam in den Jahren 1998 und 2002 den Klinikförderpreis durch die Bayerische Landesbank verliehen. Die angebaute Fachklinik zur Anschlussheilbehandlung nach orthopädischen und unfallchirurgischen Eingriffen wurde im Jahr 2012 eröffnet.

Im prächtigen Kaisersaal und im Innenhof der Schlossklinik finden heute regelmäßig Konzerte, Vernissagen und Vorträge für Patienten und Interessierte statt. In dem renovierten Barockwasserschloss traten bereits Lyriker und Schriftsteller wie Reiner Kunze, Harald Grill oder Carl Amery auf. Hochkarätig besetzte Konzerte der Musikschule Rottenburg und adventliche Veranstaltungen bilden weitere kulturelle Höhepunkte.

Heute liegen die Schlossklinik Rottenburg und die Fachklinik zur Anschlussheilbehandlung eingebettet in einem romantischen historischen Park. Zum Greifen nah sind die Hopfengärten der Hallertau, dem größten Hopfenanbaugebiet der Welt. In Rottenburg befinden sich schöne Cafés, das Radiomuseum und das Heimatmuseum mit dem Binder-Pehr-Haus. Auch die nähere Umgebung bietet Ziele für Ausflüge: ganz in der Nähe befinden sich das Kloster Rohr mit der berühmten Asam-Kirche, das Kloster Weltenburg am Donaudurchbruch sowie die historischen Städte Regensburg und Landshut.