Telemedizinisches Schlaganfallprojekt

Seit dem 1. Oktober 2013 nimmt das Krankenhaus Vilsbiburg unter der Leitung von Chefarzt Prof. Dr. Christian Pehl  und Dr. Hiltrud Förster am telemedizinischen Projekt zur integrierten Schlaganfallversorgung (TEMPiS) teil. Für Patienten aus dem südlichen Landkreis Landshut verringert sich damit die Transportzeit bis zur spezialisieren Versorgung nach einem Schlaganfall erheblich.

Insgesamt beteiligen sich 17 Kliniken der Region Südostbayern am TEMPIS-Projekt. Dies bedeutet, dass speziell ausgebildete Ärzte vor Ort zusammen mit zugeschalteten neurologischen Spezialisten aus München Harlaching oder Regensburg schnell eine genaue Diagnose stellen können. Dies ermöglicht die Durchführung einer Lyse-Therapie zur Wiedereröffnung verschlossener Blutgefäße. Diese Therapie ist nur innerhalb von maximal 4,5 Stunden nach Symptombeginn möglich.

Mehr Informationen über das telemedizinische Projekt zur integrierten Schlaganfallversorgung TEMPiS finden Sie hier. 



Projekt "Flying Interventionalists"

Hat das Blutgerinnsel eine bestimmte Größe oder Lokalisation im Kopf erreicht, kann es oftmals nicht mehr medikamentös aufgelöst werden, sodass eine Thrombektomie erforderlich ist. Für diesen Eingriff wurden Patienten aus dem ländlichen Raum bisher nach der Erstversorgung in das nächstgelegene Interventionszentrum - beispielsweise nach München - verlegt, da nur dort die Behandlung durch Spezialisten durchgeführt werden konnte.

Seit Beginn des Jahres 2018 müssen Schlaganfallpatienten durch die Schaffung einer neuen Versorgungsstruktur am Krankenhaus Vilsbiburg nicht mehr generell zur Thrombektomie verlegt werden: Spezialisten aus München-Harlaching oder München Rechts der Isar kommen mit dem Hubschrauber ans Krankenhaus Vilsbiburg, um vor Ort in der eigens dafür installierten Anlage zur digitalen Subtraktions-Angiographie (DSA) die Wiedereröffnung des Gefäßes am bereits vorbereiteten Patienten vorzunehmen.

Damit wird die Zeitspanne bis zur Wiedereröffnung des Gefäßes am Krankenhaus Vilsbiburg um bis zu 100 Minuten verkürzt - ein entscheidender Zeitvorteil für die Genesung des Patienten.