Zertifiziertes Schlafmedizinisches Zentrum mit Schlaflabor (Spezialeinrichtung)

Rund ein Drittel der Deutschen schläft regelmäßig schlecht oder nicht durch. Für solche Schlafstörungen gibt es ca. 80 Ursachen. Ein häufiger Grund: die schlafbezogene Atmungsstörung, auch Schlafapnoe genannt. Hierbei setzt die Atmung im Schlaf immer wieder für kurze Zeit aus. Ohne dass Betroffene es bewusst merken, wird der Schlaf dadurch immer wieder unterbrochen und verliert seine erholsame Funktion.

Viele Herz-Kreislauf-, Lungen-, neurologische, aber auch Stoffwechselerkrankungen, insbesondere der Diabetes mellitus, können eine solche schlafbezogene Atmungsstörung auslösen.

Guter Schlaf ist jedoch eine wichtige Voraussetzung, um am Tag leistungsfähig zu sein. Im Schlaf regeneriert sich der Körper, verarbeitet Gelerntes, speichert dieses und wehrt Krankheiten ab. Damit Schlaf diese erholsame Funktion für uns hat, sind die verschiedenen Schlafphasen mit abwechselnden Tiefschlaf- und REM-Phasen entscheidend. Wird der Schlaf – und damit die Phasen – unterbrochen, können unter anderem erhöhte Tagesmüdigkeit und Konzentrationsprobleme, aber auch ernstzunehmende Erkrankungen die Folge sein.

Das LAKUMED Krankenhaus Landshut-Achdorf verfügt über zertifiziertes schlafmedizinisches Zentrum mit Schlaflabor: Indem wir unsere Patienten während des Schlafens direkt bei uns im Haus beobachten und verschiedene Parameter wie den Herzschlag oder Bewegungen aufzeichnen, können wir die Ursachen von Schlafstörungen identifizieren und Erkrankungen anschließend gezielt behandeln.


Leistungsspektrum

Um eine individuelle Diagnose stellen zu können untersuchen wir im Schlaflabor vor allem:

  • Den Schlaf mit seinen Schlafzyklen und Schlafanteilen
  • Die nächtliche Atmung (Atemaussetzer, Schnarchen, Sauerstoffgehalt im Blut)
  • Die unwillkürlichen Beinbewegungen
  • Den nächtlichen Herzrhythmus


Dazu messen wir im Schlaflabor:

  • Hirnströme (EEG)
  • Augenbewegungen (EOG)
  • Kinnmuskelaktivität (EMG)
  • Herzschlag (EKG)
  • Atmung (Flow)
  • Atembewegung von Brust und Bauch
  • Sauerstoffsättigung im Blut
  • Muskelbewegung der Beine