Carotis Duplex/Echokardiographie

Als Echokardiographie wird die Ultraschalluntersuchung des Herzens bezeichnet. Mit dieser Untersuchung kann der Arzt die Struktur und Funktion des Herzens beurteilen. Sie trägt bei einer Vielzahl der kardiologischen Krankheitsbilder entscheidend zur Diagnose und der Planung der nachfolgenden Behandlung bei.


Das Herz lässt sich über zwei Zugangswege darstellen:

  • von außen: der Schallkopf wird auf die Brust aufgesetzt (nicht invasiv)
  • von innen: der Schallkopf wird in die Speiseröhre geführt (invasiv)

Durch die Echokardiographie kann der Untersucher Blutflussgeschwindigkeiten messen und die Bewegungsabläufe von Herzklappen und Herzwänden bewerten.

Die Echokardiographie arbeitet mit Ultraschall. Ein Bild entsteht dadurch, dass der in den Körper eingestrahlte Ultraschall am Herzen und dem benachbarten Gewebe unterschiedlich reflektiert wird und dies über einen Verstärker am Bildschirm sichtbar wird.


Mit der Echokardiographie werden folgende Informationen gewonnen:

  • Größe der Herzhöhlen
  • Wanddicke der linken Herzkammer
  • Leistung des Herzens (Pumpfunktion)
  • Form und Funktion der Herzklappen
  • Form und Durchmesser des aufsteigenden Teils der Aorta
  • Veränderungen des Herzbeutels, Größe und Bedeutung eines Herzbeutelergusses
  • angeborene Herzfehlbildungen