Orthopädische Rheumaabteilung

Rheuma gehört zu den Volkskrankheiten – es sind rund 20 Millionen Bundesbürger an einer Form von Rheuma erkrankt. Der Oberbegriff Rheuma umfasst mehr als 100 verschiedene Erkrankungen – die zahlenmäßig bedeutendste Gruppe sind die entzündlich-rheumatischen Erkrankungen, die einen Verschleiß an Wirbelsäule, Gelenken und Knochen nach sich ziehen können.

Für die Betroffenen geht die Erkrankung häufig mit einem hohen Leidensdruck einher: In akuten Krankheitsphasen können alltägliche Handlungen wie einen Aktenordner anzuheben, die Schuhe zuzubinden oder Treppensteigen sehr schmerzhaft bis kaum umsetzbar sein.

Die orthopädische Rheumaabteilung leistet einen großen Beitrag bei der Früherkennung von Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis. Es besteht eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit der internistischen Rheumatologie. Es werden sämtliche operative Therapieverfahren der Rheumaorthopädie angeboten.