Therapie der Hyperhidrosis

Patienten mit außergewöhnlich hoher Schwitzneigung können an der sogenannten Hyperhidrosis erkrankt sein. Die Betroffenen schwitzen vermehrt an den Händen, unter den Achseln, an den Füßen oder im Gesicht und fast immer, ohne dass ein besonderer äußerer Umstand vorliegt. Der Leidensdruck ist hoch, weil durch das erhebliche Schwitzen eine soziale Ächtung droht oder schon besteht. Man unterscheidet die primäre und die sekundäre Form der Hyperhidrosis, wobei Erstere bereits früh in der Pubertät auftritt.


Schwerpunkte und Besonderheiten

  • Diagnostik und Therapie bei Hyperhidrosis

Prof. Schmidt ist einer der wenigen Experten auf diesem Fachgebiet in Deutschland und betreut in seiner Sprechstunde Patienten aus dem gesamten Bundesgebiet.

Leistungsspektrum

  • Schwitztestung
  • Botox-Behandlung
  • Operative Behandlung der schweren Hyperhidrosis
  • Operative Ausschabung der Schweißdrüsen in den Achseln (Kürretage)
  • ETS (endoskopische thorakale Sympathikolyse)
  • ELS (endoskopische lumbale Sympathikolyse)