Gesundheit

Akuttipps für schmerzende Beine

Sind die Venen unter der oberen Hautschicht (oberflächliche Venen) dauerhaft geweitet, spricht man von Krampfadern bzw. von Varikose. Krampfadern entstehen, wenn das Blut in den Venen nicht mehr richtig abfließen kann.

Sind die Venen unter der oberen Hautschicht (oberflächliche Venen) dauerhaft geweitet, spricht man von Krampfadern bzw. von Varikose. Krampfadern entstehen, wenn das Blut in den Venen nicht mehr richtig abfließen kann. Sie werden als unregelmäßig verlaufende bläuliche oder violette Linien auf der Haut sichtbar. In ihrer schwächsten Ausprägung schimmern sie fächerförmig durch die oberste Hautschicht, in der Form einem Reisigbesen gleichend. Im Volksmund werden sie daher Besenreiser genannt.

Sie sind zumeist harmlos und stören mehr die eigene Ästhetik als konkrete körperliche Beschwerden zu verursachen. Doch können in einigen Fällen solche Schönheitsfehler auch zu einem medizinischen Problem werden. Unangenehme Spannungsgefühle in den Beinen oder schmerzhaftes Anschwellen derselben sind erste Folgen. Schon ein paar einfache Hausmittel und Maßnahmen können jedoch so manche Beschwerden lindern. Bei anhaltenden Schmerzen sollte aber unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.

 

Allgemeine Tipps:



Venengymnastik - Sechs Übungen für gesunde Venen:



Was es sonst noch zu beachten gilt:

  • Vermeiden Sie nach Möglichkeit Hitze, da sich die Gefäße dann stark erweitern und der Blutfluss verlangsamt wird.
  • Langes Sitzen oder Stehen sowie zu enge Kleidung oder drückende Schuhe mit hohen Absätzen behindern die Blutzirkulation. Kreisen Sie doch im Büro einfach ab und zu mit den Füßen, oder wippen Sie diese abwechselnd auf Zehen und Fersen.
  • Alkohol und Nikotin belasten nicht nur die allgemeine Gesundheit, sondern insbesondere die Gesundheit unserer Blutgefäße.

Gehen Sie zum Arzt, wenn die Beschwerden nicht nachlassen. Sie können zwar selbstständig Ihre Venengesundheit fördern, eine sichere Diagnose im Fall einer ernsthaften Erkrankung und fachgerechte medizinische Behandlung kann jedoch nur nach persönlicher Untersuchung erfolgen.