Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Die LAKUMED Kliniken stehen im ständigen Austausch mit den Behörden, um die Abläufe bei Patienten mit Verdacht auf das Coronavirus sowie bei bestätigten Fällen stets weiter zu optimieren.

Homepage zuletzt aktualisiert am 20.05.2020.
 

Durchführung von planbaren Untersuchungen und Operationen

In den Häusern der LAKUMED Kliniken befinden sich seit einigen Wochen sehr wenige Patienten mit Verdacht auf oder einer bestätigten Infektion mit dem Coronavirus. Bedingt durch die derzeit geltende Allgemeinverfügung des Bayerischen Innen- und des Bayerischen Gesundheitsministeriums müssen Akutkrankenhäuser sowohl 25 Prozent ihrer Normal-Betten als auch 30 Prozent ihrer Intensiv-Betten und Reha-Kliniken 30 Prozent ihrer Betten für Corona-Patienten vorhalten. Für die LAKUMED Kliniken bedeutet dies, dass etwa 150 Betten freigehalten werden müssen.

Da in den LAKUMED Kliniken sehr viele Notfälle behandelt werden und aufgrund der durch die Allgemeinverfügung angeordneten Freihaltungen deutlich weniger Betten zur Verfügung stehen als üblich, können derzeit nur in sehr eingeschränktem Umfang elektive Untersuchungen und Operationen durchgeführt werden. In Ausnahmefällen kann es zudem vorkommen, dass geplante Untersuchungen oder Operationen, die aus medizinischen Gründen nicht absolut dringlich sind, bei einem hohen Notfallaufkommen verschoben werden müssen.

Wir bitten um Verständnis, dass die LAKUMED Kliniken an die Vorgaben des Bayerischen Innen- und Gesundheitsministeriums gebunden sind. Wir hoffen sehr, unseren Patienten bald wieder mehr Termine für planbare Untersuchungen und Operationen anbieten zu dürfen.



Regelungen Besucherverkehr

Durch die von Ministerpräsident Dr. Markus Söder vorgenommenen Lockerungen dürfen ab Samstag, 9. Mai Patienten in den Krankenhäusern wieder Besuch empfangen. Zum Schutz aller Patienten und Mitarbeiter sind die LAKUMED Kliniken jedoch verpflichtet, enge Zugangskontrollen sowie Hygienevorschriften umzusetzen und einzuhalten - daher gelten folgende Regeln:

  • Der Zutritt für Besucher erfolgt ausschließlich über den Haupteingang.
  • Im Eingangsbereich wird eine Risikoeinschätzung bezüglich einer Infektion mit dem Coronavirus durchgeführt: Personen mit Erkältungssymptomen oder Kontaktpersonen eines bestätigten Covid-19-Falls dürfen die Krankenhäuser nicht betreten.
  • Es erfolgt eine Zutrittskontrolle: Jeder Patient darf drei besuchsberechtigte Personen angeben – davon maximal eine Person, die nicht Angehörige des eigenen Hausstands, Ehegatte, Lebenspartner, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandte in gerader Linie oder Geschwister ist.
  • Zum Schutz von Mutter und Kind darf für Patientinnen der Geburtshilfe nur eine Besuchsperson hinterlegt werden.
  • Der Besucher muss sich bei der Zutrittskontrolle mit einem offiziellen Dokument ausweisen, beispielsweise dem Personalausweis oder Führerschein.
  • Jeder Patient darf pro Tag einen der drei registrierten Besucher für eineinhalb Stunden empfangen.
  • Kinder unter 14 Jahre sind als Besuchspersonen nicht erlaubt.
  • Besucher dürfen die Krankenhäuser nur mit einem eigenen Mund-Nasen-Schutz betreten.
  • Besuche sind Montag bis Freitag von 14 bis 18 Uhr sowie am Wochenende von 10 bis 18 Uhr erlaubt.
  • Die Dauer des Besuchs ist auf eineinhalb Stunden begrenzt. In Härtefällen sind – wie bisher auch – Ausnahmen möglich.
  • Besuche sind nur in den Patientenzimmer sowie in ausgewiesenen Außenbereichen erlaubt.
  • Besuchern wird bei der Zutrittskontrolle ein Informationsblatt mit diesen und weiteren Verhaltensregeln ausgehändigt.


Jeder Besucher ist verpflichtet, sich an die vorgegebenen Hygieneregeln zu halten:

  • Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes
  • Mindestabstand von eineinhalb Metern zu anderen Personen
  • Händedesinfektion vor / bei und nach dem Betreten des Patientenzimmers. Zudem sind erlaubt. Den

Hier finden Sie das Informationsblatt zu den Verhaltensregeln zum Download.



Informationen für werdende Eltern:



Maskenpflicht in den LAKUMED Kliniken

Zum Schutz der Patienten und Mitarbeiter werden alle Patienten und sonstigen Personen (z.B. in Ausnahmefällen erlaubte Besucher und Begleitpersonen) aufgefordert, beim Betreten der Krankenhäuser einen sauberen bzw. falls waschbar einen frisch gewaschenen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Zusätzlich soll eine Händedesinfektion vor dem Betreten der Krankenhäuser erfolgen.

 

     

 

Regeln für Begleitpersonen

Patienten dürfen zu Sprechstunden und Untersuchungen keine Begleitpersonen mitbringen! Dies gilt auch für schwangere Frauen, die sich für die Geburt vorstellen.
Ausnahme: Eine Begleitperson ist aus sprachlichen oder gesundheitlichen Gründen erforderlich.

Ist eine Begleitperson für die Abholung nach einer Untersuchung notwendig, wird diese telefonisch benachrichtigt.

 



Telefonische Anfragen zum Coronavirus

Täglich erreichen die LAKUMED Kliniken zahlreiche Anrufe mit Fragen rund um das Thema Coronavirus. Da die vielen Anrufe den Ablauf innerhalb der Krankenhäuser erheblich beeinträchtigen, werden alle Anrufer gebeten, ihre Anliegen per E-Mail an info@lakumed.de zu senden. Wichtige E-Mails werden auch außerhalb der üblichen Bürozeiten und am Wochenende bearbeitet bzw. an die entsprechenden Ansprechpartner weitergeleitet. Sobald es im alltäglichen Krankenhausbetrieb möglich ist, erhalten Anfragende eine Rückmeldung.



Zugang zur Bereitschaftspraxis der KVB am Krankenhaus Landshut-Achdorf

Der Zugang zur Bereitschaftspraxis der KVB erfolgt ab sofort nicht mehr über die Notaufnahme. Patienten werden hinter dem Containeranbau (Station 12) umgeleitet. Der Weg ist ab der Notaufnahme beschildert. Patienten der Bereitschaftspraxis dürfen auf keinen Fall durch das Krankenhaus gehen.

 



Aufschiebbare Operationen und Untersuchungen verschoben

Die LAKUMED Kliniken haben alle Operationen und Untersuchungen, die aufschiebbar sind, verschoben. Das Mammographie-Screening findet vorübergehend nicht mehr statt. Sollten Sie davon betroffen sein, werden Sie telefonisch darüber informiert.

Mit dieser Maßnahme schließen sich die LAKUMED Kliniken dem Appell des Bundesgesundheitsministeriums an. Die Versorgung von Notfällen bleibt selbstverständlich gewährleistet. Durch diese Vorgehensweise stehen Betten und Personal für jene Patienten zur Verfügung, die aufgrund ihrer Infektion mit dem Coronavirus einer stationären Behandlung bedürfen. Zudem sollen Intensivplätze freigehalten und geschaffen werden, die für Patienten mit schweren Atemwegserkrankungen durch Covid-19 benötigt werden.



Ambulante Physiotherapie für Akutversorgung geöffnet

Die ambulante Physiotherapie am Krankenhaus Vilsbiburg und in der Schlossklinik Rottenburg hat für Patienten mit akuten Schmerzen, neurologischen Ausfällen oder zur lymphatische Versorgung weiterhin geöffnet.

Bitte melden Sie sich telefonisch:

     

  • Vilsbiburg: 08741 / 60 - 3195
  •  

  • Rottenburg: 08781 / 9499 - 6450
  •  

 

Patienten mit Husten, Schnupfen oder Fieber sollen bitte unbedingt den Eingang über die Notaufnahme nehmen und dort klingeln!

 


Allgemeine Informationen zum Coronavirus



Die Macht der sozialen Distanzierung


Vorbeugende Maßnahmen

Das Coronavirus wird hauptsächlich durch Tröpfchen-Infektion übertragen. Dies kann direkt von Mensch zu Mensch über die Schleimhäute der Atemwege geschehen oder auch indirekt über Hände, die dann mit der Mund- oder Nasenschleimhaut sowie mit der Augenbindehaut in Kontakt kommen.

Folgende etablierte Hygiene-Maßnahmen sollten unbedingt eingehalten werden:

     

  • Hände gründlich (20 Sekunden!) mit Seife waschen - in medizinischen Einrichtungen: auch Hände desinfizieren
  •  

  • Mit den Händen möglichst nicht ins Gesicht fassen
  •  

  • In ein Papiertaschentuch niesen, danach sofort in einen (möglichst geschlossenen) Mülleimer abwerfen. Wenn kein Papiertaschentuch zur Hand: In die Armbeuge niesen
  •  

  • Kontakt zu kranken Menschen meiden: Abstand mind. 1,5 Meter!
  •  



Symptome

Derzeit wird davon ausgegangen, dass es nach einer Ansteckung bis zu 14 Tage dauern kann, bis Krankheitszeichen auftreten.

Typisch sind folgende Symptome:

     

  • Fieber
  •  

  • Schnupfen
  •  

  • Kopf- und Gliederschmerzen
  •  

  • Trockener Husten
  •  

  • Atembeschwerden
  •  

 


Internationale Risikogebiete laut RKI:

Aufgrund der pandemischen Ausbreitung von COVID-19 ist weltweit von einem Infektionsrisiko auszugehen. Wegen unterschiedlicher Surveillancesysteme und Teststrategien sowie zeitlichem Verzug zwischen Infektionszeitpunkt und Meldung lässt sich das tatsächliche Infektionsrisiko oft nicht aus den vorliegenden Meldedaten ablesen. Daher sollte generell erhöhte Vorsicht gelten. Einreisenden aus allen Ländern ist empfohlen, sich nach Einreise in eine 14-tägige Quarantäne begeben.

Stand: 07.04.2020 um 17:30 Uhr



Weitere Informationen finden Sie hier