Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Homepage zuletzt aktualisiert am 23. Dezember 2020.

Für ausführliche Informationen zu den verschiedenen Themen klicken Sie bitte auf das entsprechende Feld.
 

  • Besuchsverbot in den LAKUMED Kliniken

    Mit dem deutschlandweiten Lockdown ab Mittwoch, 16. Dezember trat am Krankenhaus Landshut-Achdorf, am Krankenhaus Vilsbiburg und in der Schlossklinik Rottenburg ein Besuchsverbot in Kraft. Ausnahmen für Besucher sind in besonders gelagerten Fällen möglich, beispielsweise wenn sich ein Angehöriger im Sterbeprozess befindet.

    Werdende Väter dürfen ihre Partnerin weiterhin bei der Geburt begleiten. Sobald sich die Patientin auf der Station befindet, gilt das allgemeine Besuchsverbot.

    Ambulante Patienten und Besucher mit Ausnahmegenehmigung dürfen die Krankenhäuser nur mit einer FFP2-Maske ohne Ausatemventil betreten. Die FFP2-Maske muss eigenständig mitgebracht werden. Die Risikoeinschätzung bezüglich des Coronavirus im Eingangsbereich erfolgt weiterhin.

    • Informationen für ambulante Patienten

      Ambulante Patienten dürfen die Krankenhäuser nur mit einer FFP2-Maske ohne Ausatemventil betreten. Die FFP2-Maske muss eigenständig mitgebracht werden. Die Risikoeinschätzung bezüglich des Coronavirus im Eingangsbereich erfolgt weiterhin.

      Zu Sprechstunden oder ambulanten Untersuchungen dürfen keine Begleitpersonen mitgebracht werden. Ausnahme: Eine Begleitperson ist aus sprachlichen oder gesundheitlichen Gründen zwingend erforderlich. Ist eine Begleitperson für die Abholung nach einer Untersuchung notwendig, wird diese telefonisch benachrichtigt.

    • Informationen für werdende Eltern

      Aktuelle Informationen für werdende Eltern sind auf den Internetseiten der Geburtskliniken hinterlegt:

      Bei Fragen dürfen Sie sich gerne an das Sekretariat der Geburtsklinik wenden.

    • Erkältungssymptome - was tun?
    • Das Coronavirus: Vorbeugende Maßnahmen, Symptome und Vorgehensweise bei Verdacht

      Vorbeugende Maßnahmen

      Das Coronavirus wird hauptsächlich durch Tröpfchen-Infektion übertragen. Dies kann direkt von Mensch zu Mensch über die Schleimhäute der Atemwege geschehen oder auch indirekt über Hände, die dann mit der Mund- oder Nasenschleimhaut sowie mit der Augenbindehaut in Kontakt kommen.

      Folgende etablierte Hygiene-Maßnahmen sollten unbedingt eingehalten werden:

      • Hände gründlich (20 Sekunden!) mit Seife waschen - in medizinischen Einrichtungen: auch Hände desinfizieren
      • Mit den Händen möglichst nicht ins Gesicht fassen
      • In ein Papiertaschentuch niesen, danach sofort in einen (möglichst geschlossenen) Mülleimer abwerfen. Wenn kein Papiertaschentuch zur Hand: In die Armbeuge niesen
      • Kontakt zu kranken Menschen meiden: Abstand mind. 1,5 Meter!



      Symptome

      Derzeit wird davon ausgegangen, dass es nach einer Ansteckung bis zu 14 Tage dauern kann, bis Krankheitszeichen auftreten.

      Typisch sind folgende Symptome:

      • Fieber
      • Schnupfen
      • Kopf- und Gliederschmerzen
      • Trockener Husten
      • Atembeschwerden
    • Weitere Informationen
      • Handlungsempfehlungen bei häuslicher Isolation - Flyer der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin in verschiedenen Sprachen:
        Deutsch
        Englisch
        Persisch
        Spanisch