News

Tipps für einen gesunden Rücken - am 15.3. ist Tag der Rückengesundheit

Tipps für einen gesunden Rücken
Ein Kreuz mit dem Kreuz? LAKUMED Kliniken informieren zum Tag der Rückengesundheit

Alle Standorte

Unter dem Motto „Balance halten – Rücken stärken“ fand am 15. März 2017 der Tag der Rückengesundheit in Deutschland statt. Die Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie am Krankenhaus Landshut-Achdorf und das dort ansässige interdisziplinäre Wirbelsäulenzentrum informieren aus diesem Anlass, wie Sie Ihren Rücken fit halten und Rückenschmerzen vorbeugen können.

Etwa drei Viertel aller Menschen leiden im Laufe ihres Lebens unter Rückenschmerzen - ein schmerzender Rücken ist die Volkskrankheit Nummer eins! Die Wirbelsäule als zentrales Stützorgan ermöglicht den aufrechten Stand und Gang, doch trotz dieser Bedeutung wird unsere Wirbelsäule oft vernachlässigt. Die Folge sind Rückenschmerzen, oftmals täglich, die unser Leben und Wohlbefinden stark beeinflussen. Die Ursachen für Probleme mit dem Rücken können ganz unterschiedlich sein. Der überwiegende Anteil der Rückenschmerzen vergeht nach kurzer Zeit von selbst, es sollte aber - da die Schmerzen häufig muskulärer Ursache sind -  vorgebeugt werden:

Regelmäßige Bewegung, Sport und körperliche Betätigung des Rückens sowie die Vermeidung von Übergewicht beugen den häufigsten Rückenschmerzen vor!

Tipp 1: Überprüfen Sie Ihre Haltung beim Sitzen, Stehen, Gehen!

Wer viel sitzt, sollte immer wieder aufstehen, am besten jede halbe Stunde einmal. Strecken Sie Ihren Körper, machen Sie einen Katzenbuckel, lassen Sie Ihre Schultern kreisen – das regt alle Muskelpartien an! Außerdem sollten Sie vor allem am Arbeitsplatz möglichst aufrecht sitzen. Einfach immer wieder überprüfen und aufrichten – das hält Ihren Rücken fit!
Stehen Sie richtig? Dann sind Ihre Knie leicht gebeugt, die Beine stehen hüftbreit nebeneinander. Verlagern Sie öfter mal das Gewicht von einem auf das andere Bein und tragen Sie bequeme, flache Schuhe. Beim Gehen sollten Sie auf eine aufrechte Haltung achten (am besten gehen Sie so, als hätten Sie ein Buch auf dem Kopf).

Tipp 2: Nehmen Sie Rückenschmerzen nicht „auf die leichte Schulter“!

Verschlissene und verschobene Bandscheiben, Abnutzungen an den Zwischenwirbelgelenken, Verletzungen oder Entzündungen an Muskeln, Bändern und Gelenken, eingeengte Nerven (Ischias), Über- und Fehlbelastungen der Rückenmuskulatur, aber auch psychische Anspannung können die Ursache für starke Rückenschmerzen sein. Weil Rückenschmerzen auch Hinweise auf Krankheiten innerer Organe, Rheuma und sogar Tumore oder Krebsmetastasen sein können, sollten Sie lang anhaltende und wiederkehrende Rückenschmerzen unbedingt ärztlich abklären lassen! Bei plötzlich auftretenden stärksten Rückenschmerzen sollten Sie ebenfalls unbedingt notfallmäßig einen Arzt aufsuchen, die Schmerzen können Hinweis auf eine Durchblutungsstörung oder eine Erweiterung der großen Körperschlagadern sein. Rückenschmerzen mit einem starken grippeartigen Krankheitsgefühl können durch eine schwere bakterielle Infektion ausgelöst sein.

Tipp 3: Bei chronischen Rückenschmerzen oder einem Notfall finden Sie Hilfe im Wirbelsäulenzentrum 

Im interdisziplinären Wirbelsäulenzentrum am Krankenhaus Landshut-Achdorf kooperieren Fachärzte aus dem stationären und ambulanten Bereich mit dem Ziel, Erkrankungen im Bereich der gesamten Wirbelsäule ganzheitlich zu behandeln. Die ausgewiesenen Spezialisten des interdisziplinären Wirbelsäulenzentrums Landshut-Achdorf kommen aus unterschiedlichen Fachbereichen, beispielsweise der Unfallchirurgie, der Orthopädie, der Neurochirurgie, der Radiologie, der Anästhesie und der Schmerztherapie. Durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit kann allen Patienten eine individuelle und differenzierte Diagnostik und Therapie angeboten werden.

Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins. Meist reichen mehr Bewegung oder auch konservative oder physikalische Maßnahmen, um den Rücken zu stabilisieren. Bei bleibenden und sehr starken Rückenbeschwerden sollten Sie diese unbedingt ärztlich abklären lassen! Bildquelle: LAKUMED Kliniken