News

Mehr Zeit für Pflege, Begleitung und intensive Zuwendung

Mehr Zeit für Pflege, Begleitung und intensive Zuwendung
Spende des Vilsbiburger Hospiz Vereins kommt der Lebensqualität im Hospiz Vilsbiburg zugute

Hospiz Vilsbiburg

Mit einer Spende von 18.400 € finanziert der Vilsbiburger Hospiz Verein zwei zusätzliche Teilzeitstellen im Hospiz Vilsbiburg. Die erste Vorsitzende Brigitte Graßer und Schriftführerin Gertraud Ertl übergaben einen Scheck an die geschäftsführende Vorstandsvorsitzende der LAKUMED Kliniken, Dr. Marlis Flieser-Hartl und die Leiterin des Hospiz Vilsbiburg, Erika Bäumel. „Jede einzelne Spende ist für uns eine Unterstützung, ohne die der Betrieb des Hospizes nicht möglich wäre“, bedankte sich Dr. Marlis Flieser-Hartl beim Vilsbiburger Hospiz Verein.

Die spendenfinanzierten zusätzlichen Teilzeitkräfte unterstützen und entlasten die Mitarbeiter im Hospiz und übernehmen beispielsweise pflegeferne Aufgaben.  „Wir sind alle überglücklich, so haben wir mehr Zeit für die Pflege und können uns intensiv um die Bewohner kümmern – das kommt der Lebensqualität zugute“, freute sich die Leiterin des Hospiz Vilsbiburg, Erika Bäumel.

Das Hospiz Vilsbiburg steht schwerstkranken und sterbenden Menschen offen, wenn eine Betreuung zuhause oder in Pflegeeinrichtungen nicht mehr möglich und eine Betreuung rund um die Uhr notwendig ist. Die Mitarbeiter im Hospiz stellen die Bedürfnisse und Wünsche der Bewohner in den Mittelpunkt und sind speziell für die Hospiz- und Palliativversorgung ausgebildet. Erklärtes Ziel ist es, den zehn Bewohnerinnen und Bewohnern ein Leben ohne Schmerzen in einer harmonischen und freundlichen Umgebung zu ermöglichen. Dabei arbeitet im Hospiz ein Team aus Pflege- und Servicekräften, ehrenamtlichen Hospizbegleitern, niedergelassenen Ärzten, Seelsorgern, Sozialarbeitern und verschiedenen Therapeuten eng zusammen. Den Betrieb des Hospizes finanzieren jedoch nicht nur die Kranken- und Pflegekassen – einen Teil der Kosten muss der Landkreis Landshut als Träger der LAKUMED Kliniken übernehmen. Mittels Spenden werden zusätzliche Therapien, bauliche Anpassungen in den Zimmern oder im Garten, aber auch zusätzliche Mitarbeiter und kleinere Wünsche der Bewohner finanziert.

Der Vilsbiburger Hospiz Verein unterstützt das Hospiz Vilsbiburg seit dessen Inbetriebnahme im Januar 2012. Brigitte Graßer und Gertraud Ertl sprachen den vielen Unternehmen, die mit Sach- oder Geldspenden zum Erreichen der hohen Spendensumme beigetragen haben, sowie den vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern ihren herzlichen Dank aus. Die größten Spenden kamen von den Firmen Flottweg SE Separation Technology Vilsbiburg, DRÄXLMAIER Group Vilsbiburg, Richter und Ellinger Schmuck Landshut, Premium Shop 321 Inhaber Klaus Wallner, Elektro Zehentbauer Geisenhausen und Kinderhaus Blaubär Annemarie Zehetbauer Geisenhausen. Eine Versteigerung von gespendeten Preisen innerhalb der DRÄXLMAIER Group erbrachte zudem 6.000 €. Rund 100 Privatpersonen hatten selbstgemachte Marmelade, Plätzchen, Dekoartikel aus Holz oder Strick- und Bastelarbeiten gespendet, die der Vilsbiburger Hospiz Verein als Preise an Losständen auf Weihnachtsmärkten in Altfraunhofen, Vilsbiburg, Holzhausen und Geisenhausen anbieten konnte – die Einnahmen aus dem Losverkauf flossen ebenfalls in die Spendensumme mit ein.

Schriftführerin Gertraud Ertl (li) und die 1. Vors. des Vilsbiburger Hospiz Vereins, Brigitte Graßer (re), übergaben einen Spendenscheck an Dr. Marlis Flieser-Hartl (2.v.li), geschäftsführende Vorstandsvorsitzende der LAKUMED Kliniken und Hospizleiterin Erika Bäumel